Featured

Adventskonzert

Die Veranstaltung ist wegen der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie abgesagt.

Das Adventskonzert des Polizeipräsidiums Westpfalz und des Gemeinsamen Beirats der Polizeiseelsorge im Bistum Speyer und in der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) mit dem Landespolizeiorchesters Rheinland-Pfalz in Kaiserslautern soll in diesem Jahr am 2. Dezember, um 18 Uhr, als 2G-Veranstaltung (mit Maske!) in der Gelöbniskirche Maria Schutz stattfinden.

Die Veranstaltung ist wegen der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie abgesagt.

Wichtige Hinweise: Einlass erfolgt nur gegen Vorlage eines anerkannten Impf- oder Genesungsnachweises. Personen mit Erkältungssymptomen werden gebeten, der Veranstaltung fern zu bleiben. Es besteht nur eine begrenzte Anzahl an Sitzplätzen zur Verfügung. Bitte kommen Sie rechtzeitig. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keine Platzreservierungen vornehmen. Am Sitzplatz besteht Maskenpflicht. Die Abstandspflicht entfällt aktuell bei einer 2G-Veranstaltung. Bitte halten Sie zur Kontaktnachverfolgung Ihre LUCA- oder CoronaWarnApp bereit. Der Eintritt ist frei. Über eine Spende freuen wir uns. Wir behalten uns das Recht vor, die Veranstaltung kurzfristig abzusagen. Informieren Sie sich vor Konzertbeginn hier auf der Webseite.

Das Adventskonzert ist mittlerweile zum festen Bestandteil im Kaiserslauterner Veranstaltungskalender geworden und erfreut sich einer wachsenden Beliebtheit und großen Resonanz. Wegen der andauernden Corona-Pandemie musste es im vergangenen Jahr leider ausfallen. In diesem Jahr gestalten das Holzbläserquintett und das Blechbläserensemble den Abend.

Holzbläserquintett
Das Holzbläserquintett des Landespolizeiorchesters Rheinland-Pfalz

Holzbläserquintett

Dieses klassische Ensemble besteht innerhalb des großen Orchesters seit vielen Jahren und hat sich in der Vergangenheit, stetig verjüngt und sein Repertoire erweitert.

Hauptsächlich tritt das Bläserquintett bei Umrahmungen von Feierstunden wie Amtseinführungen, Einweihungen und Gottesdiensten der Polizeiseelsorge auf. Doch gerade in letzter Zeit traten die fünf Musiker mit großem Erfolg in eigenen Konzerten auf.

Das Repertoire reicht von der originalen Bläserquintett-Literatur seit der Mannheimer Schule bis zur Neuzeit über alte und neue Bearbeitungen der gesamten klassischen Orchestermusik bis hin zu Adaptionen von Film- und Unterhaltungsmusik.

Die Musikerinnen und Musiker des Quintetts sind: Andrea Menyhárt (Flöte), Martin Flügel (Oboe), Martina Greis (Klarinette), Bettina Keuchel (Horn), Bernd Schneider (Fagott).

Blechbläserquintett
Das Blechbläserensemble des Landespolizeiorchesters Rheinland-Pfalz

Blechbläserensemble

Das Blechbläserensemble des Polizeiorchesters Rheinland-Pfalz steht seit 1997 unter der Leitung von Markus Privat, dem 1. Solotrompeter des Orchesters, und präsentiert sich vornehmlich in der klassischen Form des Blechbläserquintetts mit zwei Trompeten, Horn, Posaune und Tuba.

Das Repertoire des Ensembles ist so vielseitig wie seine Musiker. Angefangen von der Spielmusik aus dem 16. und 17. Jahrhundert über Werke aus der Epoche des Barock, der Romantik und dem Impressionismus reicht die Literatur bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen. Großen Spaß macht es den Musikern aber auch, die sogenannte Unterhaltungsmusik in Form etlicher Quintettbearbeitungen von Operettenmelodien, Pop-Titel und Jazz-Stücken zu interpretieren. Im Repertoire sind namhafte Komponisten vertreten, u. a. Händel, Bach, Gershwin und Bernstein.

Neben der eigentlichen Konzerttätigkeit tritt das Blechbläserensemble vor allem bei Umrahmung von Feierstunden und festlichen Anlässen auf.

Das Ensemble besteht aus: Markus Privat (Trompete), Helmut Martini (Trompete), Reinhard Westpfahl (Horn), Reinhold Mai (Posaune), Gabor Rabi (Tuba).

08. November 2021 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Adventskonzert

Ein bisschen so wie Martin …

Heiliger Martin und Polizei
Foto: Polizeiseelsorge Pfalz

Am 11. November feiern wir das Martinsfest mit Laternen, Martinsgans und Martinsfeuer, Martinszüge allen Ortens – der Heilige Martin ist einer der populärsten und ältesten Heiligen Europas. Fast jeder kennt die Szene mit dem obdachlosen Bettler und der Mantelteilung. Das Wirken Martins lässt sich mit dem Dreischritt “sehen – urteilen – handeln” beschreiben.

Sehen: Martin sah den Bettler am Tor, und sein Sehen war von Empathie begleitet. Er fühlte den durch die bittere Kälte verursachten Schmerz des Elenden und teilte seine Angst vor dem Erfrieren.

Urteilen: Sein Mitleid-en führte Martin zur Einsicht in die Notwendigkeit, das gesehene Leid durch aktives Handeln zu mildern.

Handeln: Martin teilt seinen Mantel. Er handelte aus Nächstenliebe.

Und was hat das jetzt alles mit der Polizei zu tun? Das alles kennen Sie aus der Einsatzlehre und wenden es täglich im Dienst an: Beurteilung der Lage – Entschlussfassung – Durchführung. Oder: Wer von Ihnen hat schon mal einen Obdachlosen bei eisigen Temperaturen in Schutzgewahrsam genommen oder in einer caritativen Einrichtung untergebracht?

Sie haben sich irgendwann einmal für den Polizeiberuf entschieden und sind Polizistin beziehungsweise Polizist geworden. Warum? Was hat Sie zu diesem Schritt bewegt? Die Verdienstmöglichkeiten, die soziale Absicherung, die Abwechslung und eine vielseitige Verwendungsmöglichkeit werden es alleine nicht gewesen sein? War da noch mehr? Wollten Sie etwas bewirken? Helfen? Für Werte einstehen? …ein bisschen so wie Martin vielleicht? |erf

10. November 2021 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Ein bisschen so wie Martin …

Last-Minute-Pilgern

Die Veranstaltung ist wegen der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie abgesagt.

Frei nach Hape Kerkeling laden wir am 1. Dezember 2021 Polizeibedienstete dazu ein, den Alltag hinter sich zu lassen und mitzukommen auf eine Pilgertagestour, die Achtsamkeit und Natur, den Menschen und Gott miteinander in Verbindung bringen möchte.

02. November 2021 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Last-Minute-Pilgern

Gedenkgottesdienst für unsere Verstorbenen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Angehörige,
liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

in einem ökumenischen Gottesdienst wollen wir aller bis Oktober 2021 verstorbenen Kolleginnen und Kollegen aus unserer Region gedenken, für sie beten und die Namen der Verstorbenen verlesen. Dieser Gottesdienst findet am

Der Gottesdienst findet statt, allerdings entfällt der Empfang im Gemeindehaus.

Donnerstag, 25. November 2021,
um 15:00 Uhr,
in der katholischen Kirche Mariä Heimsuchung,
Eisenbahnstraße 12, in 66862 Kindsbach

statt.

Die Polizeipräsidenten des Polizeipräsidiums Westpfalz, Herr Michael Denne, und des Polizeipräsidiums Rheinpfalz, Herr Georg Litz, sowie des Polizeipräsidiums Einsatz, Logistik und Technik, Herr Christoph Semmelrogge, laden Sie gemeinsam mit dem ökumenischen Polizeiseelsorgebeirat zu diesem Totengedenkgottesdienst ein.
Wir bitten Sie, diese Einladung auch an die Damen und Herren Ihrer Dienststelle weiterzugeben.

Wegen der Corona-Pandemie ist eine Anmeldung erforderlich. Ich habe ein entsprechendes Formular der Einladung angefügt. Bitte geben Sie das ausgefüllte Papier vor dem Gottesdienst am Eingang der Kirche ab. Für alle Gottesdienstbesucher gelten die jeweils aktuellen Corona-Regeln. Wir werden Sie vor dem Gottesdienst darauf hinweisen.

Über Ihr Kommen würden wir uns freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

Bernhard Christian Erfort
Vorsitzender des ökumenischen Polizeiseelsorgebeirats

02. November 2021 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Gedenkgottesdienst für unsere Verstorbenen

Norman Roth ist neuer Polizeiseelsorger

Norman Roth

Liebe Polizistinnen und Polizisten,
liebe Mitarbeitende bei der Polizei,

hier bin ich also, der neue evangelische Polizeiseelsorger. Ab 1. November 2021 übernehme ich das Pfarramt für Polizei- und Notfallseelsorge in der Evangelischen Kirche der Pfalz. Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe, die Begegnungen mit Euch und Ihnen sowie auf alle interessanten Herausforderungen. Und bin gespannt, was wir so alles miteinander erleben werden. Mit all Ihren und Euren Anliegen und Belastungen dürfen Sie sich / dürft Ihr Euch nicht nur an meinen katholischen Kollegen Matthias Orth, sondern zukünftig dann auch an mich wenden.

Ich bin 46 Jahre, verheiratet und habe zwei Söhne im Teenie-Alter. Nach ersten Einblicken in die Notfallseelsorge und einer Seelsorge-Zusatzausbildung während meiner praktischen Ausbildung, bin ich die vergangenen 15 Jahre Pfarrer in der Prot. Kirchengemeinde Jettenbach (Landkreis Kusel) gewesen. Nebenher habe ich mich von Anfang an zusätzlich in der Notfallseelsorge qualifiziert und engagiert. Seit ein paar Jahren koordiniere ich das Team der Psychosozialen Notfallversorgung / Notfallseelsorge in Kaiserslautern und arbeite im Beirat für Notfallseelsorge in unserer Landskirche mit.

Neben allem Einarbeiten würde ich gerne bald so viele wie möglich von Ihnen und Euch persönlich kennenlernen. Ich wünsche Ihnen und Euch stets genügend Kräfte für den Dienst. Bleibt von Gott behütet! Bis bald mal.

Herzliche Grüße,
Norman Roth

26. Oktober 2021 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Norman Roth ist neuer Polizeiseelsorger

Herbstkonzert abgesagt

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

leider müssen wir auch in diesem Jahr das Herbstkonzert mit dem Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz, am 6. Oktober im Dom zu Speyer, wegen der noch andauernden Corona-Pandemie absagen.

Im Vorstand des Gemeinsamen Beirats der Polizeiseelsorge im Bistum Speyer und in der Evangelischen Kirche der Pfalz (protestantische Landeskirche) und gemeinsam mit dem Landespolizeiorchester sowie dem Domdekan haben wir uns beraten und verschiedene Optionen ausgelotet, doch die Pandemie und die mit ihr einhergehenden erforderlichen Einschränkungen lassen wenig Spielraum, so dass ein Konzert zum aktuellen Zeitpunkt in dem gewohnten Rahmen nicht umsetzbar ist.

Wir sind jedoch zuversichtlich und hoffen darauf, dass wir Sie im kommenden Jahr wieder zu einem Herbstkonzert einladen und im Speyerer Dom begrüßen können.

Bleiben Sie gesund.

Viele Grüße,
Bernhard Christian Erfort
(Vorsitzender des Ökumenischen Polizeiseelsorgebeirats Pfalz)

16. September 2021 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Herbstkonzert abgesagt

Weil das Leben leicht sein darf

Wie loslassen gelingen kann und warum es der beste Weg ist, das Leben zu umarmen.

Viele von uns schleppen ganz schön viel Gepäck durch’s Leben. Da sind berufliche Herausforderungen, familiäre Verpflichtungen, mancher Schicksalsschlag und einige Dinge und Menschen für die wir uns verantwortlich fühlen. Hinzukommen erlernte innere Muster, die uns das Leben schwer machen können. Wo bleiben da Lebensfreude, Leichtigkeit und Lachen?

Das Seminar findet vom 25. bis 26. Oktober 2021 statt und ist ein Angebot, nachzuspüren, wie Schweres und Leichtes sich im Leben zu einem Ganzen zusammenfügen, wenn wir uns ganz und gar darauf einlassen. Die Veranstaltung richtet sich an Polizeibedienstete. Bitte beachtet den Anmeldeschluss am 13. Oktober 2021.

10. September 2021 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Weil das Leben leicht sein darf

Wann pilgern wir wieder?

… diese Frage wurde am Ende unserer Last-Minute-Pilgertour oft gestellt. So viel sei schon verraten: Es wird eine weitere Pilgertour für Polizeibedienstete geben.

25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren am 31. August in der Südwestpfalz geimpft, genesen oder getestet und coronakonform durch den Pfälzerwald gewandert. “Ich bin heute mal weg” – frei nach Hape Kerkeling versuchten sie beim gemeinsamen Pilgern, Natur, Mensch und Gott miteinander in Verbindung zu bringen. Katja Weickert, Norbert Memmer, Peter Dincher und Matthias Orth vom ökumenischen Beirat der Polizeiseelsorge hatten an mehreren Stationen Geschichten, Impulse und Übungen vorbereitet. Am Wanderheim “Dicke Eichen” des Pfälzerwald-Vereins war für Verpflegung gesorgt. Demnächst soll es eine weitere Pilgertour geben. Wir freuen uns auf euch!

06. September 2021 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Wann pilgern wir wieder?

Einladung zum Gedenkgottesdienst

In einem ökumenischen Gottesdienst wollen wir aller bis September 2020 verstorbenen Kolleginnen und Kollegen aus unserer Region gedenken, für sie beten und die Namen der Verstorbenen verlesen. Der Gottesdienst ist wegen der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr ausgefallen. Nun möchten wir ihn nachholen,

am Donnerstag, 2. September 2021,
um 15:00 Uhr,
in der katholischen Kirche St. Jakobus,
Kirchenstraße 14, in Schifferstadt.

Die Polizeipräsidenten des Polizeipräsidiums Westpfalz, Herr Michael Denne, und des Polizeipräsidiums Rheinpfalz, Herr Georg Litz, sowie des Polizeipräsidiums Einsatz, Logistik und Technik, Herr Christoph Semmelrogge, laden Sie gemeinsam mit dem ökumenischen Polizeiseelsorgebeirat zu diesem Totengedenkgottesdienst ein.

Wegen der Corona-Pandemie ist eine Anmeldung erforderlich. Ein entsprechendes Formular (Kontaktnachverfolgung mit Datenschutzhinweis) können Sie unten herunterladen. Bitte geben Sie das ausgefüllte Papier vor dem Gottesdienst am Eingang der Kirche ab. Für alle Gottesdienstbesucher gelten die jeweils aktuellen Corona-Regeln. Wir werden Sie vor dem Gottesdienst darauf hinweisen.

Bitte das Formular (Kontaktnachverfolgung mit Datenschutzhinweis) ausfüllen und vor dem Gottesdienst am Eingang der Kirche abgeben.

02. August 2021 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Einladung zum Gedenkgottesdienst

Neuer Polizeiseelsorger besucht die Westpfalz

Bald ein Jahr ist Matthias Orth Polizeiseelsorger im Bistum Speyer. Er trat im September 2020 die Nachfolge von Patrick Stöbener an (wir berichteten →). Nun endlich, nach einigen coronabedingten Lockdowns, war es dem 60-jährigen Theologen möglich, die Westpfalz zu besuchen. Weitere Besuche sollen in nächster Zeit folgen.

Matthias Orth (links) und Michael Denne

Polizeipräsident Michael Denne empfing den ehemaligen Gefängnisseelsorger und späteren Militärseelsorger am 27. Juli 2021 im westpfälzischen Mutterhaus. Während des rund zweistündigen Austauschs stellte Orth unter anderem sein Konzept eines Führungskräfteseminars vor.

“Führungskräfte stecken in vielfältigen Erwartungen, Verpflichtungen und Zwängen. Dazu kommen, zumeist hohe Ansprüche an sich selbst. Und obendrauf seit über einem Jahr: die Corona-Pandemie. Da ist es gut, einen Augenblick inne zu halten, um mit neuen Impulsen ausgestattet, sich auf die eigenen Ressourcen zu besinnen und danach vielleicht neue Ansätze zu wagen.”, so Orth über das Seminarangebot.

“Eine tolles Angebot”, findet Denne, der von der Idee begeistert ist: “Ich möchte Führungskräfte sowie Kolleginnen und Kollegen in vergleichbaren Funktionen [also beispielsweise Dienstgruppenleiterinnen, Sachbereichsleiter, Kommissariatsleiter, Trainer oder Teamleiterinnen sowie ihre jeweiligen Vertreterinnen und Vertreter], dazu ermutigen, an diesem Seminar teilzunehmen.”

Die Veranstaltung findet vom 8. bis 10. September 2021 im Butenschoen-Haus in Landau statt. Für die Teilnahme kann Sonderurlaub nach den geltenden Vorschriften beantragt werden. Informationen über das Seminar findet ihr hier →.

Lange erörterten Orth und Denne die derzeitige Belastung der Polizeibediensteten: die aktuelle Hochwasserkatastrophe, die Coronapandemie, die Personalsituation und die Aufgabenvielfalt der Polizei waren dabei nur einige der Themen. Außerdem wurden Möglichkeiten der Zusammenarbeit angesprochen. Beide berichteten aus ihrem Erfahrungsschatz und diskutierten Strategien zur Lösung künftiger Aufgaben.

Mit Blick in die Zukunft zeigte sich Orth zuversichtlich, dass die Stelle der evangelischen Polizeiseelsorge zum Jahresende hin besetzt werden kann. Sie ist seit dem Wechsel von Anne Henning in ein Dezernat des Landeskirchenrates vakant (wir berichteten →).

Den Abschluss seines Besuchs in der Westpfalz bildete ein spontanes Zusammentreffen mit Kolleginnen und Kollegen der Polizeiinspektion Kaiserslautern 2. Orth kündigte an, in der nächsten Zeit die Polizeidienststellen in den Regionen Rhein- und Westpfalz besuchen zu wollen. “Ich möchte die Kolleginnen und Kollegen kennenlernen und aus erster Hand hören, wo gegebenenfalls der Schuh drückt.” Auch ein Besuch in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten steht an, um dort mit den Einsatzkräften ins Gespräch zu kommen. Aktuell unterstützen Kolleginnen und Kollegen aus der Westpfalz in den Katastrophengebieten.

28. Juli 2021 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Neuer Polizeiseelsorger besucht die Westpfalz

← Ältere Artikel